Zum Inhalt springen
Logoneu3

Vier Jahre Lebensstil nach Medical Medium® Anthony William und noch keine Besserung – warum ich trotzdem weitermache

Wer meine Geschichte kennt, weiss, dass ich viele Jahre in Spitälern im In- und Ausland verbracht habe und dem Tod schon oft von der Schippe gesprungen bin. Seit 1992 gelte ich als arbeitsunfähig und beziehe deshalb eine Rente. Ärzte standen immer wieder vor einem Rätsel und haben nicht verstanden, warum ihre Medikamente nicht anschlugen, warum Operationen nicht zum Erfolg führten und warum ich trotz Magensonde und künstlicher Ernährung bis auf 24 kg abmagern konnte. Alles in meinem Leben drehte sich immer ums Überleben, statt um das Leben; um Krankheit und wie ich wieder gesund werden kann. Für Anderes war kein Platz, da mein Zustand oft lebensbedrohlich war.

Seit vier Jahren gehe ich meine Symptome mit den Methoden nach Medical Medium® Anthony William (AW) an, nachdem nichts anderes, egal ob Schul- oder Komplementärmedizin, eine längerfristige, befriedigende Besserung brachte. Mein Körper erholt sich in ganz kleinen Schritten von den Torturen der letzten Jahrzehnte, denen ich ihn wissend und unwissend ausgesetzt habe. Symptome, wie Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten, chronische Darmentzündungen, Gehirnnebel, Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit, juckende Ekzeme, unreine Gesichtshaut, chronischer Durchfall, Übelkeit, chronisch offene Wunden, Tinnitus, ständiger Hunger, CFS, Sucht nach Fett und Salz, Wassereinlagerungen, chronische Entzündungen, Hautausschläge, Trockene Schleimhäute, blutige Krusten in der Nase, häufiges Nasenbluten, Eiter läuft aus dem entzündeten Nabel, Kopfschmerzen, Bauchkrämpfe, um nur einige zu nennen, begleiten mich schon mein ganzes Leben lang.

Im ersten halben Jahr nach der Umstellung auf AW ging es mir viel besser. Ich habe sogar meine allerersten Wanderschuhe gekauft, weil meine Energie langsam zurückkehrte. Aber dann nahmen die Symptome wieder zu und heute, nach vier Jahren AW bin ich an einem Punkt, an dem sich einige Symptome verschlimmert haben oder gar neu dazugekommen sind. Ich könnte mich jetzt in die Liste derer einreihen, die aufgeben und sagen, dass AW sie noch kränker gemacht hat. Das tue ich aber nicht, weil das in meinen Augen aus folgenden Gründen nicht richtig wäre:

  • Erstens: Es ging mir vor AW schon Jahr für Jahr schlechter, wer sagt denn, dass es mir ohne AW nicht noch viel schlechter ginge als jetzt?
  • Zweitens: Wie soll mein Körper in seinem jetzigen, kranken Zustand den Müll aus fast fünf Jahrzehnten in vier Jahren schon rausgeschafft haben? Heilung braucht Zeit und es ist für mich logisch, dass das länger dauert, je stärker die toxische Belastung und je älter man ist.
  • Drittens: ich kann Vieles nicht umsetzen, was dringend nötig wäre, wie zum Beispiel die nötige Trinkmenge von ca. 4 Litern bei meiner Grösse (158 cm). Als Ileostoma-Trägerin verliere ich täglich sehr viel Flüssigkeit, weil mir Teile des Dünndarmes und der komplette Dickdarm fehlt, der dazu dient, Flüssigkeit aus dem Stuhl in den Körper aufzunehmen. Ich habe also seit über 35 Jahren Dauerdurchfall und bräuchte noch mehr Flüssigkeit als Otto Normalverbraucher. Mein Vagusnerv verursacht oft starke Schluckbeschwerden, was es mir auch verunmöglicht, Kapseln oder nicht gut schmeckende Tinkturen oder Pülverchen zu schlucken. Das ist ein grosses Problem, denn das lässt mich noch langsamer heilen. Meine NEMs sind somit begrenzt auf B12, Zink, Naszierendes Jod, Katzenkralle, etwas Ester-C, wenig L-Lysin, Magnesium und Inositol. Manchmal schaffe ich etwas Dulse, sehr selten Gerstengrassaftpulver, Spirulina und wilde Heidelbeeren, obwohl ich den HMDS dringend nötig hätte! Koriander schaffe ich immerhin entsaftet mit Petersilie, Knoblauch, Spinat und Äpfel. Selleriesaft geht jedoch fast täglich 750 ml, dafür bin ich sehr dankbar.
  • Viertens: Hast du schon mal einen Frühlingsputz gemacht? Ich meine so richtig? Alle Küchenschränke ausgeräumt, die Schränke rausgeputzt, neu sortiert und wieder eingeräumt? Wenn dein Freund in dem Moment reinkommt, in dem du alles ausgeräumt hast, wird er die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und sagen, dass es noch viel schlimmer aussieht als vorher! Hörst du jetzt deswegen auf und gibst auf? Sagst du jetzt, der Frühlingsputz hat nichts genutzt, es sieht noch viel schlimmer aus als vorher? Ich hoffe nicht, weil du genau weisst, dass dieser Prozess nötig ist, damit auch wirklich überall geputzt werden und so aus dem Chaos eine neue Ordnung entstehen kann. Ein altes Gesetz aus der Biokybernetik.

Also warum sollte ich jetzt aufgeben, wo die Entgiftung so richtig schön in Gang gekommen ist? Ich weiss um die Selbstheilkräfte des Körpers und ich vertraue meinem Körper, dass er das schafft. In seinem eigenen Tempo. Und das ist die grösste Kunst beim Entgiften, sein eigenes Tempo zu finden und den Körper nicht zu überfordern. Jeder möchte so schnell wie möglich gesund werden und leider machen Viele den Fehler, möglichst schnell so viel umzusetzen, wie sie können. Damit zwingen sie die Leber oft, mehr Giftstoffe freizugeben, als sie es wollen würde. Die Leber schützt uns normalerweise vor solchen Sachen, aber wir können sie durchaus dazu zwingen, indem wir möglichst schnell fett- und salzfrei essen, nur noch Rohkost und möglichst hohe Dosen an Nahrungsergänzungsmitteln zu uns nehmen. Dieser Schuss geht meist nach hinten los und oft wird dann die ganze Entgiftung nach AW angezweifelt oder gar verurteilt. Das ist schade und unnötig. AW funktioniert, bzw. kann bei Jedem funktionieren, der bereit ist, sich auf diese Reise mit seinem Körper einzulassen. Und zwar mit viel Mitgefühl für seinen kranken Körper, der jeden Tag sein Bestes gibt, damit wir ein möglichst gutes Leben haben können. Dafür verdient er unseren höchsten Respekt, unsere Liebe und unser Mitgefühl. Dementsprechend sollten wir unseren Körper wertschätzen und behandeln. Er verdient nur die beste Nahrung, liebevolle Zuwendung und achtsamen Umgang. Leider geschieht oft das Gegenteil und wir stopfen ihn voll mit Dingen, die ihn krank machen. Nur, weil uns gerade danach ist und weil wir über die Schädlichkeit nicht aufgeklärt wurden.

Stell dir vor, dein Körper wäre dein krankes Kind. Würdest du nicht alles tun, damit dein Kind wieder gesund wird? Würdest du nicht versuchen, Alles von ihm fernzuhalten, von dem du weisst, dass es ihm schaden könnte? Würdest du dich nicht wie ein Löwe oder Löwin vor es stellen, wenn es angegriffen würde? Ich bin überzeugt, das würdest du tun. Warum können wir dann nicht dasselbe für unseren kranken Körper tun? Warum muten wir ihm so viele Lasten zu? Wir setzen ihn Strahlung und Giftstoffen, wie Parfum, Duftkerzen, Pestiziden aus; füttern ihn mit Fertig- und Halbfertigprodukten, mit Schokolade, fettigen Burgern, Süssgetränken, nur damit wir unsere Gelüste stillen können, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, wie sehr wir uns selbst damit schaden und welche unnötige Arbeit wir unserem Körper zumuten. Und ich schliesse mich selbst hier gar nicht aus, auch ich war viele Jahre so unterwegs, weil ich es schlicht nicht besser wusste. Was nicht sofort zu irgendwelchen komischen Symptomen führte, schien ich ja gut zu vertragen, also warum sollte ich mich da so einschränken, die Krankheit schränkt mich genug ein. Das war mein Motto. Dass das nicht gut endete, wissen wir ja inzwischen. Mein kranker Körper ist die logische Folge dessen, was ihm vererbt wurde und was ich ihm zugemutet habe, natürlich ohne mir dessen bewusst zu sein. Ja klar, wusste ich, dass eine Fertigpizza jetzt nicht besonders gesund ist. Aber man redete es sich selbst schön: «Es ist eine Gemüsepizza und ich gebe noch extra frisches Gemüse mit drauf.» Und schon war mein schlechtes Gewissen beruhigt. Heute stelle ich mir vor, wie mein Körper, meine Leber, mein Magen, mein Darm, meine Nebennieren wohl reagiert haben bei all den ungesunden Sachen, die ich in meinem Leben gegessen habe. Wahrscheinlich seufzten sie: «Nein, nicht schon wieder! Wir bräuchten richtig viele Kartoffeln, Gemüse und Obst, um hier mal richtig aufräumen zu können!» Aber gleichzeitig gaben sie ihr Bestes, um den Schaden so gering wie möglich und um Alles am Laufen zu halten.

«Danke, mein Körper! Für dein Mitgefühl und deine Geduld mit mir und dass du nie hingeschmissen hast in all den Jahren. Jetzt ist es Zeit für mich, dir etwas dafür zurückzugeben. Ich verspreche dir, dass ich mir Mühe gebe, dir nur noch Sachen zu geben, die dir nicht schaden und die du nutzen kannst, um all den Schaden, der entstanden ist, zu reparieren. Ich werde dich schützen vor toxischen Belastungen, wo ich kann. Ich stelle mich schützend vor dich wie eine Löwenmama. Denn jetzt weiss ich, was dich krank gemacht hat und ich bin an deiner Seite, genauso wie du immer an Meiner warst und immer noch bist. Wir sind jetzt ein Team, ich gebe dich nicht auf, genauso wenig, wie du mich aufgegeben hast. Wir schaffen das, in der Zeit, die du brauchst.»

Mit diesem Erfahrungsbericht möchte ich alle Jene motivieren, die wie ich, wohl etwas länger auf dem Weg unterwegs sind als Andere. Es ist nicht einfach, dranzubleiben, die Geduld nicht zu verlieren und jeden Tag aufs Neue wieder zu sagen:

«Heute gebe ich mein Bestes um gesund zu werden.»

Und trotzdem tun wir es, Tag für Tag. Und wir bleiben dran, denn wir kennen jetzt endlich die Ursache für unsere Beschwerden und somit kennen wir auch den Weg da raus. Lass uns dranbleiben und nicht aufgeben. In 5 Jahren schauen wir zurück und wundern uns, wie wir das Alles gemeistert haben, denn dann geht es ums Leben und nicht mehr nur ums Überleben. Darauf freue ich mich, das ist mein Ziel!

Wie sagt Anthony William so schön?

«Auch du kannst heilen – ich glaube an dich!»

Mirjam Hill

51 Kommentare

  1. Veröffentlich von Volker am 26. Mai 2022 um 22:50

    Oh krass …du hast ein Ileostoma. Ich hatte mal ein Jejunostoma (also weiter oben …bzw. weniger Restdünndarmlänge) und alles was ich gegessen und getrunken hatte kam nach sehr kurzer Zeit flüssig (ca. 1/2 Stunde) wieder raus… das war eine harte Zeit (manchmal bin ich durch den massiven Elektrolytverlust in eine starke Azidose (mit Azidoseatmung, Brainfog/wie betrunken) gerutscht) . Also ich weiß wie einen ein Stoma nerven kann. Jetzt erstaunt es mich wie du 750 ml SeSa schaffst ohne ständige wasserfallartige Durchfälle zu haben. Ich hab jetzt zwar kein Stoma mehr, aber 1 m Restd.d.länge (KDSyndrom) macht sich eben schon bemerkbar… Wenn ich 1 l SeSa trinke, bin ich ständig auf der Toilette ( manchmal kommt der SeSa schon nach sehr kurzer Zeit ca. 20 min. hinten wieder raus). Das ist mir aber egal …und so trinke ich auch oft 2-3 l SeSa am Tag…aber nach 2 l SeSa fühl ich mich durch die massiven Wasserfälle so richtig ausgelaugt (und irgendwie ist auch die Atmung und Muskeln so ähh komisch verändert …). An der Entgiftung kann das nicht liegen…denn wenn ich mir ein paar Bund Korianderkraut entsafte (ca. 200 bis 500 ml purer Korianderkrautsaft…ohne die anderen HMDS Zutaten ) passiert da überhaupt nix …zumindest merk ich da nix negatives. Den HMDS vertrage ich auch ganz gut … nur wenn ich mit dem Volumen übertreibe, kommt es auch schnell wieder raus (irgendwie Verschwendung). Irgendwie ist es für Leute mit weniger Darm noch viiiel schwieriger (und teurer) mit heilender Nahrung sich zu heilen…deshalb frag ich mich ob es nicht auch andere Wege gibt zu entgiften …als nur mit Nahrung.

    Also seit ich mich (ca. 90 % konform seit ca. 2019) nach AW ernähre gehts mir zumindest von der Verdauung deutlich besser (weniger Blähungen, Völlegefühl usw.)
    Aber wirklich zunehmen kann man mit AW nicht … Fett ist eben einfach nix für mich (Fettstuhl, Gallesäureverlust usw. )

    LG Volker

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 27. Mai 2022 um 11:23

      Hallo Volker, vielen Dank für deine Nachricht! Ja, das ist so, bei mir kommt alles nach 30 Minuten wieder raus und der Selleriesaft noch schneller, quasi 1:1. Ich bin mir trotzdem sicher, dass er hilft und wirkt und Menschen mit normalem Darm bekommen ja oft auch Durchfall davon. Es ist nunmal so, dass der Darm gelöste Toxine so schnell wie möglich loswerden will, es kann also auch ein gutes Zeichen sein. 😉 Durchfall ist nicht immer schlecht.
      Du schreibst, zunehmen kann man mit AW nicht. Da darf ich dich eines Besseren belehren, ich habe damit 10 kg zugenommen. Das hat aber erst geklappt, als ich mich getraut habe, die Fette komplett wegzulassen (hatte Angst, noch mehr abzunehmen, wenn ich das mache aber das Gegenteil war der Fall). Nur so konnte die Leber heilen und ich gesund an Gewicht zunehmen.
      Zur Entgiftung, wir nehmen ja Nahrungsergänzungsmittel, die uns auch helfen, zu entgiften. Ich würde bei dir den Fokus wirklich auf den Darm setzen. Das heisst täglich Aloe Vera, Papaya und Bananen. Wenn möglich sogar eine Monoreinigung über mehrere Wochen oder Monate, wenn du es gut verträgst. Auch hat mir geholfen, AW wirklich 100% umzusetzen um so alle Störenfriede zu eliminieren. Aber das ist eine sehr persönliche Entscheidung. Ich wollte einfach wirklich gesund werden und nicht nur ein bisschen Besserung.
      Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin gute Besserung und bleib dran!
      Liebe Grüsse, Mirjam

      • Veröffentlich von Volker am 27. Mai 2022 um 11:43

        von 90 % auf 100 % ist für mich soo schwierig …mein aller größtes Problem ist immer noch die Salzsucht. Jaa ich weiß …Blattgrün und SeSa und Dulse/Algen und GGSP und Kokoswasser usw.. Aber ich brauch mehr Natrium…damit der Zucker auch ankommt wo er hin soll. Ich hab es jetzt leider noch nicht ganz geschafft eine ganze 3-6-9 Reinigung zu machen…mich gelüstet es einfach nach Salz. Fettfrei ist üüberhaupt kein Problem. Darf man bei der 369 eigentlich auch größere Mengen an Honig oder ahronsirup zu sich nehmen ?

        • Veröffentlich von Mirjam Hill am 28. Mai 2022 um 15:50

          Ich habe nach 4 Jahren auch noch keine Leberreinigung geschafft, das hat für mich auch keine Priorität. Ich denke auch, dass wir mehr Natrium und Kalium brauchen als Andere und hier steht und fällt es mit deinem Blattgrün-Konsum. Ich schaffe die Menge nur, indem ich mir täglich mindestens 250 g entsafte (Spinat, Petersilie, Koriander), es mit Äpfeln mische und trinke. So brauche ich bei meiner kleinen Grösse von 1,56 nur noch einen zusätzlichen, grossen Salat und mein Bedarf ist gedeckt. Das Problem ist ja, dass du deinen Salzmangel nicht mit Speisesalz gedeckt kriegst, sondern damit nur deine Leber unnötig ärgerst. Ich bin selber auch so ein Salzfreak, hab früher Brühwürfel gelutscht wie andere Bonbons und schon als Kind habe ich Salz pur gegessen. Nichtsdestotrotz kannst du ja auf die No Foods verzichten.
          Während der Leberreinigung sollte man nicht grössere Mengen Honig und Ahornsirup zu sich nehmen, sondern nur die Sachen, die an dem Tag auf dem Plan sind.

          • Veröffentlich von Volker am 29. Mai 2022 um 15:31

            Vielen Dank …wenn ich Geld hätte, würde ich gerne eine Beratung bei dir buchen…aber zu wissen dass es andere mit so spezieller Darmsituation gibt, die dazu noch AW Ernährung durchziehen reicht schon und stimmt mich positiv



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 30. Mai 2022 um 15:13

            Wenn du eine Beratung möchtest, melde dich gerne per Mail bei mir. Wir finden sicher eine Lösung. info@naturheilpraxis-hill.ch



  2. Veröffentlich von Gabi am 11. April 2022 um 15:16

    Liebe Mirjam, Dein toller Post ist mir immer wieder eine Inspiration und eine Bestätigung auf meinem AW Weg. Bin im ersten Quartal meines 4. Jahres. Es geht in Mäuseschritten voran. Und es ist genau richtig. Es gibt zwar manchmal Momente, wo ich denke, bei den vielen Blutdrucktabletten (2×3 verschiedene) stopf ich doch wieder Schrott in mich rein. Aber ZURÜCK geht nicht. Bin nach wievor entschossen wie noch nie. Ja vielleicht in noch 5 Jahren. Auf jeden Fall hab ich soo viel gelernt und mich verändert, daß ich es manchmal selbst nicht glauben kann. Mirjam, Du bist ein großes Geschenk für mich und bestimmt noch viele von uns. Alles Liebe und herzliche Grüße.
    Ach und schade noch, daß Du so weit weg wohnst, denn die Idee eines AW Gesundhauses hatte ich auch schon. Allerdings leb ich ganz im Norden von Deutschland an der Ostsee. Aber wer weiß was noch wird bin ja noch jung (68🤣🤣🤣)

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 11. April 2022 um 15:40

      Hallo liebe Gabi, vielen herzlichen Dank für deine liebe Nachricht, ich hab mich sehr darüber gefreut! 😀 Ja, zurück wollen wir nicht, immer schön vorwärts! 😉 Und wegen des Gesundheitshauses, es braucht sicher auch Eins an der Ostsee und sei es nur für in Urlaub, ich liebe den Norden, es erinnert mich an meine zweite Heimat Dänemark!
      Ganz herzliche Grüsse und Alles Liebe für dich! Mirjam

      • Veröffentlich von Gabi am 11. April 2022 um 16:41

        Danke, daß Du so schnell und so persönlich antwortest. Daß Dänemark Deine 2. Heimat ist finde ich interessant. Ich fühl mich zum Meer noch hoch oben in den Bergen total zuhause. Wir müssten beides haben können. Aber wir Menschlein sind halt begrenzt, trotz aller Göttlichkeit. Dann wünsch ich Dir bald soviel Genesung für eine Reise nach Dänemark.💖

        • Veröffentlich von Mirjam Hill am 12. April 2022 um 14:43

          Vielen herzlichen Dank, liebe Gabi! Ich bin schon glücklich, wenn ich einen See in der Nähe habe und davon haben wir glücklicherweise genug hier in der Schweiz! 😀

          • Veröffentlich von Annett Simon am 26. April 2022 um 14:58

            Liebe Mirijam,deine Lebensgeschichte gibt mir Mut und Hoffnung.
            Ich leide auch seit 4 Jahren an einer furchtbaren Erschöpfung mit Muskelschwäche usw……habe viele Therapien duch,die Ärzte meinen alles psychosomatisch,dem kann ich nicht mehr glauben. Habe auch Antidepressiva durch,nur kurz eingenommen.Ich habe das nicht vertragen. Das letzte was ich versucht hatte war Amitriptilyn wegen Nervenschmerzen,das hat mir nun glaube entgültig geschadet.Seitdem habe ich kribbelnde Eisfüsse,hatte es nur niedrig dosiert eingenommen for 4 Wochen. Nun hab ich das schon ein Jahr.Habe im Kopf so ein brennendes Gefühl und kann nicht mehr entspannen,alles übereitzt…Ich werde mich jetzt mit Antony befassen und hier mit lesen und hoffe,es kann was heilen an meinen Nerven……..ich werde alles versuchen und das hilft mir ,das ich nicht allein bin
            Dir wünsche ich auch viel Kraft ,du hast ja auch schon so lange durchgehaltenund ich bin für jeden Tipp sehr dankbar…..deine geschichte gibt mir wieder Mut
            Liebe Güsse von Annett



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 26. April 2022 um 18:35

            Liebe Annett
            Vielen Dank für deine schönen Worte. Es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Ich bin froh, dass du Anthony William gefunden hast und dich jetzt auf den Weg machst. Alles, alles Liebe für dich!



  3. Veröffentlich von Jo am 20. Februar 2022 um 15:19

    Ich habe gerade von einer bekannten gesagt bekommen, dass ich mich nicht um Hilfe bemüht hätte und das bei anderen Crohn Patienten
    ja auch die Medis helfen und das ich komisch wäre.
    Das ist so verletzend und verachtend.

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 21. Februar 2022 um 15:19

      Das ist wirklich nicht nett, es tut mir leid, dass du das erleben musstest. Glaub das bitte nicht, niemand von uns kann etwas dafür und es wäre schön, wenn da etwas mehr Verständnis herrschen würde für chronisch Kranke. Alles Gute!

      • Veröffentlich von Jo am 22. Februar 2022 um 12:53

        Das ist lieb von dir !
        Ich habe immer so viel Luft im Bauch, woran liegt das ?

        • Veröffentlich von Mirjam Hill am 22. Februar 2022 um 17:39

          Viel Luft im Bauch könnte heissen, dass du in den letzten Jahren zu viel Protein und Fette gegessen hast (Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Hülsefrüchte, Öle, Nüsse, etc.)

          • Veröffentlich von Jo am 23. Februar 2022 um 7:44

            Was echt, das kommt von den Jahren ?
            Naja gleisch und fisch nicht. Milchprodukte ja.
            Kann man da etwas tun ?



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 23. Februar 2022 um 9:23

            Ja, du kannst deine Ernährung anpassen. Ich empfehle dir die Bücher von Anthony William um Zusammenhänge zu verstehen und den Körper zu reinigen mithilfe gesunder Ernährung.



  4. Veröffentlich von Johanna am 19. Februar 2022 um 16:34

    Ist Schockolade, auch wenn es nur ein Stück ist gift für den Darm / löst Schub aus ?

    Liebe Grüße

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 21. Februar 2022 um 15:20

      Das kommt natürlich immer auf die Inhaltstoffe an. Schokolade an sich kann empfindliche Nerven reizen, damit wäre ich eh vorsichtig bei einem entzündeten Darm. Um einen Schub auszulösen, braucht es aber meist mehr Fehler in der Ernährung.

      • Veröffentlich von Johanna am 22. Februar 2022 um 11:18

        Also sagen wir man isst nur Kartoffeln und Schockolade jeden Tag.

        Ich habe mal gelesen, dass es egal ist, was wir essen, solange eine seelische Verletzung vorhanden ist.

        • Veröffentlich von Mirjam Hill am 22. Februar 2022 um 11:23

          Eine seelische Verletzung kann vorhanden sein, ist aber niemals alleinige Ursache von schweren, körperlichen Symptomen. Der Körper kann nur mit dem arbeiten, was wir ihm geben, da ist es in meinen Augen nur logisch, dass die Ernährung eine Schlüsselrolle spielt.
          Nur Kartoffeln und Schokolade würde ich dir nicht empfehlen, zu essen. Du kannst jedoch eine Kartoffel-Mono-Diät machen. Da würdest du morgens 500 ml frischer Sellerie- oder Gurkensaft trinken und den Rest des Tages nur Kartoffeln essen ohne Gewürze und Salz oder Sauce. Optional kannst du dazu Kopfsalat essen, ebenfalls ungewürzt. Das würde deinen Darm entlasten, ist aber nicht für Jedermann/-frau. Das müsste man individuell anschauen.

          • Veröffentlich von Johanna am 22. Februar 2022 um 11:53

            Sellerie und Gurke kann ich nicht trinken.
            Aber rein nur Kartoffeln essen das geht



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 22. Februar 2022 um 17:38

            Vielleicht kannst du es dann einfach dazu knabbern. Mineralstoffe wären wichtig, nur Kartoffeln ist leider zu wenig.



          • Veröffentlich von Johanna am 22. Februar 2022 um 12:12

            Also wären Schockolade + Kartoffeln der Auslöser ?

            Kennst du jemakden den es gut geht, bei nur Kartoffeln?



  5. Veröffentlich von Stefanie am 17. Februar 2022 um 9:19

    Liebe Mirjam,

    ich habe auch Morbus Crohn. Seitdem ich öfters Wasserfasten gemacht habe, ging es mir etwas besser.
    Jetzt bin ich an Corona erkrankt und es geht wieder von vorne los. Ich habe keine Kraft mehr und denke mittlerweile über Sterbehilfe nach, weil ich einfach nicht mehr will.
    Ich liebe das Leben so, aber die Krankheit kacht mich kaputt.

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 17. Februar 2022 um 11:33

      Liebe Stefanie, vielen Dank für deine Nachricht. Es tut mir so leid zu hören, dass es dir nicht gut geht. Wasserfasten bringt oft nur sehr kurzfristige Erfolge, raubt dir aber auf Dauer sehr viel Energie. Es gibt viel bessere Möglichkeiten, deinen Darm schonend zu heilen mit Lebensmitteln, die ihn langsam wieder aufbauen und dir Energie geben. Ich war auch schon so weit mit der Sterbehilfe, bin seit vielen Jahren Mitglied. Niemand sollte so leiden müssen. Ich bin extrem dankbar, dass ich da einen Weg raus gefunden hast. Du kannst das auch, wenn du möchtest. Melde dich gerne, wenn ich dir dabei helfen darf. Alles Gute und bleib stark, es lohnt sich! Mirjam

      • Veröffentlich von Stefanie am 17. Februar 2022 um 12:08

        Liebe Mirjam,

        danke für deine Antwort.
        Ich traue mich mittlerweile halt auch nicht mehr zu essen 🙁
        Welche Lebensmittel sind denn besonders gut , gerade jetzt einen Tag nach dem Schub ?
        Ich ernähre mich ja nur noch von gedünsteten Karotten und Kartoffeln.
        Wie ist es mit einer Gemüsebrühe ?
        Was würdest du mir empfehlen um die Entzündung zu heilen ?

        Ich finde es schlimm, so verzweifelt zu sein.

        Liebe Grüße
        Stefanie

        • Veröffentlich von Mirjam Hill am 17. Februar 2022 um 17:50

          Liebe Stefanie, gedünstete Kartoffeln und Karotten sind schon mal sehr gut. Achte darauf, sie nicht in Bouillon zu dünsten (enthält oft Milchzucker und Glutamat) oder mit Butter zu verfeinern. Ich würde dir empfehlen, konsequent auf Milchprodukte, Gluten, Eier, Rapsöl und tierische Produkte zu verzichten erstmal. Papaya und reife Bananen wären jetzt heilsam. Wir können das sonst gerne mal im Rahmen einer Beratung anschauen oder du schaust in meiner Facebook-Gruppe vorbei: https://www.facebook.com/groups/268810728302858

          Es würde mich sehr freuen, dich ein wenig begleiten zu dürfen.
          Alles Liebe, Mirjam

          • Veröffentlich von Stefanie am 19. Februar 2022 um 9:33

            Liebe Mirjam,

            ich dünste die Kartoffeln nur im Dampfgarer ohne irgendetwas.
            An Papaya und Banane traue ich mich nicht ran.

            Wäre das Beratungsgespräch kostenlos ?

            Liebe Grüße
            Stefanie



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 21. Februar 2022 um 15:23

            Liebe Stefanie
            Das ist super, so sollten die Kartoffeln gut verträglich sein.
            Ich wünschte, ich könnte mehr kostenlose Beratungen anbieten, schlussendlich bestreite ich aber damit meinen Lebensunterhalt. 🙂 Ich verlose aber zu besonderen Anlässen Beratungen und in der Schweiz werden sie von der Zusatzversicherung bezahlt.
            Liebe Grüsse, Mirjam



          • Veröffentlich von Stefanie am 22. Februar 2022 um 11:20

            Ja das verstehe ich, leider kann ich dich aber nicht bezahlen, da ich aufgrund meiner Arbeitsunfähigkeit wenig Einkommen habe.
            Ich bin echt verzweifelt.



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 22. Februar 2022 um 11:32

            Das tut mir wirklich sehr leid zu hören. Dann empfehle ich dir, die Bücher von Anthony William zu lesen. Dort findest du Antworten, wie du vorgehen kannst. Auch in meiner Facebook-Gruppe bekommst du Unterstützung von Menschen, die auf einem ähnlichen Weg sind, wie du. Du bist nicht alleine.



          • Veröffentlich von Stefanie am 11. März 2022 um 8:01

            Hallo liebe Mirjam,

            ich probiere seit 3 Tagen die Monodiöt nur mit Kartoffeln aus. Seitdem merke ich vermehrt Blähungen und das die Leber so schmerzt.
            Ist das ein gutes Zeichen ? Kann die Kartoffel auch „schlechte Darmbakterien“ vertreiben ?
            Ich trinke aber kein Selleriesaft, da ich mich da noch nicht traue.



          • Veröffentlich von Mirjam Hill am 11. März 2022 um 9:33

            Hallo Stefanie
            Wenn du keinen Selleriesaft trinkst, solltest du zumindest Gurkensaft trinken, damit du genügend Mineralstoffe bekommst. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Selleriesaft dir gut tut bei deinen Beschwerden. Beginne mit wenig und steigere dann in deinem Tempo. Blähungen können ein Zeichen sein, dass im Darm aufgeräumt wird und alte Ablagerungen entfernt werden. Die Leber sollte aber nicht so schmerzen. Trinkst du genug? Gönnst du dir genug Ruhe?
            Alles Gute!



          • Veröffentlich von Stefanie am 11. März 2022 um 10:15

            Trinken klappt nicht so gut.



  6. Veröffentlich von Silvia Dillmann-Besserer am 15. Februar 2022 um 15:25

    Boah deine Geschichte ist ja auch richtig, richtig heftig, liebe Mirjam!
    Da werde ich beim Lesen spürbar kleiner mit meiner MS, Diabetes I und Psoriasis. Und bei mir hat sich nach 2 Jahren auch noch nichts getan. Aber ich denke und spüre es im Innersten auch; ich habe keine andere Wahl. A.W. ist der einzige Ausgang aus diesem Labyrinth. Und ich bin halt auch schon 64 Jahre alt und brauche Geduld. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Durchhaltewillen auf deinem Weg und alles Gute.
    Herzliche Grüße Silvia

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 15. Februar 2022 um 16:23

      Liebe Silvia, vielen Dank für deinen Kommentar. Es gibt keinen Grund, dich klein zu machen, es ist ja zum Glück kein Wettbewerb und du hast auch einen ganz schön grossen Rucksack zu tragen. Wir bleiben dran und treffen uns in ein paar Jahren nochmal! 😀 Alles Liebe wünsche ich dir! Mirjam

  7. Veröffentlich von Karina am 14. Februar 2022 um 21:12

    Liebe Mirjam, vielen Dank für diesen wundervollen Beitrag! Er kam genau zur richtigen Zeit für mich! Du hast mir wieder Hoffnung geschenkt! Vielen, vielen Dank! Du bist ein großartiger Mensch! Vielen, vielen Dank! Liebe Grüße Karina

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 15. Februar 2022 um 9:51

      Liebe Karina, vielen lieben Dank für dein Feedback. Das freut mich wirklich sehr! Alles Liebe für dich, Mirjam

  8. Veröffentlich von Janine am 14. Februar 2022 um 12:19

    Wow dieser Bericht hat mich zu Tränen geführt. Bleib so toll wie du bist! <3

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 14. Februar 2022 um 16:24

      Ich gebe mir Mühe, danke! 😉

  9. Veröffentlich von Doris Moser-Schmitt am 13. Februar 2022 um 23:06

    Herzlichen DANK, liebe Mirjam Hill
    für diesen großartigen Bericht!
    Er motiviert mich sehr, auch wieder mein AW-Morgen-Ritual aufzunehmen und wieder konsequenter den AE-Weg zu gehen!
    Alles Liebe & Gute für Sie,
    herzliche Grüße
    Doris Moser-Schmitt

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 14. Februar 2022 um 9:00

      Liebe Doris, vielen herzlichen Dank, ich freu mich sehr, wenn ich Sie motivieren kann! Alles Gute, Mirjam

  10. Veröffentlich von Alisa am 13. Februar 2022 um 20:50

    Hallo liebe Mirjam. Ich bewundere Dich!
    Und ich möchte so sehr einen Post von dir lesen, in dem du schreibst, dass es dir besser geht, als jetzt. Das wünsche ich mir wie ein Kind, als Geschenk! Weil das natürlich unglaublich motivierend ist. Ich glaube aber auch, dass man egal was – dran bleiben sollte, irgendwie ist dieses AW-Wissen einmalig und erscheint mir intuitiv als die Wahrheit. Du bist ein wundervoller Mensch und ich wünsche dir von ganzem Herzen eine baldige Besserung der Symptome und viel viel Erfolg auf deinem Heilungsweg!!!

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 14. Februar 2022 um 9:01

      Hallo liebe Alisa, Danke für deine lieben Worte! Es ist eine Frage der Zeit, bis dieser Post kommt! Alles Liebe für dich, Mirjam

  11. Veröffentlich von Andrea am 13. Februar 2022 um 19:21

    Liebe Mirjam…. mir gingt es oft gleich, dass ich sobald ich Dulse, Gerstengrassaftpulver udgl. eingenommen habe, mein System nichts ausgehalten hat, alles überempfindlich und überreagiert hat. Jetzt wurde ich vom Psychiater eingestellt mit Medikamenten die die Adrenalin Rezeptoren hemmen. Seitdem hat sich mein Magen, der Darm, das Herz, die Schilddrüse, der Vagus….. alles beruhigt und ich kann normal ausleiten. Ich kann endlich entgiften, ohne das mein gesamtes System zusammenfällt. Ich seh es als Unterstützung und wenn ich soweit bin, werde ich es wieder absetzen. Und ich kann in dieser Zeit auch „leben“ nicht nur von einem Tag zum anderen dahinvegetieren. Einfach das Nervensystem mal beruhigen. LG Andrea

    • Veröffentlich von Mirjam Hill am 13. Februar 2022 um 19:46

      Liebe Andrea, vielen Dank für deinen Kommentar. Es ist wichtig, dass Jede:r seinen eigenen Weg findet, wie das Ganze für sie/ihn gut machbar ist. Manchmal braucht es dazu auch Medikamente, das ist völlig ok. Ich wünsche dir Alles Gute und fröhliches Heilen! 😀 Liebe Grüsse, Mirjam

      • Veröffentlich von Jessica Marske am 13. Februar 2022 um 20:31

        Wie wunderbar liebe Mirjam. Danke für deine Worte, im richtigen Augenblick. Ich bin dabei und mein Körper auch. Ich wünsche uns viel Kraft und freue mich schon jetzt darauf zu erfahren, wo wir alle in fünf Jahren stehen. Zum Glück durfte ich schon Momente der großen Besserung spüren. An die erinnere ich mich gern wenn mal alles wieder nicht so toll ist. Hab Dank! Jessica

        • Veröffentlich von Mirjam Hill am 14. Februar 2022 um 9:02

          Ja genau, solche Momente motivieren uns, dranzubleiben. Weil wir wissen, es funktioniert! Alles Gute für dich, Mirjam

      • Veröffentlich von Annett Simon am 26. April 2022 um 15:16

        Liebe Andrea…mir gehts ähnlich wie dir.
        Mein Nervensystem ist vollkommen übereitzt,das schon 4 Jahre..
        .

        …..was hast du den für Antidepressiva oder so bekommen, was dir zu Beruhigung hilft?

        LG Annett

Hinterlassen Sie einen Kommentar